Die Produkte

Vignôle

Gegen Ende des Jahres wird der Vignôle aus dem besten Steckborner Traubentrester ohne jegliche Art von Zusätzen produziert. Der Traubentresterbrand wird bei Brandstärke (ca. 60%vol.) im Eichenfass eingelagert, wodurch seine schöne Farbe entsteht. Durch den quantitativen Verlust im Fass wird die Intensität des unvergleichlichen Geschmacks verstärkt. Die Aromatik wird verfeinert und hochwertiger. Der Vignôle wird bei der Abfüllung auf eine Stärke von 40-42%vol. herabgesetzt. Der genussbereite Edelbrand kann zu jedem Anlass genossen werden. Da die Jahrgänge nie gemischt werden, können Unterschiede im Geschmack auftreten, was jeden Jahrgang zum Unikat macht. Stets mit Sorgfalt und Leidenschaft produziert, lohnt sich jeder Genuss.

Da Grappa ein geschützter Begriff ist, musste ein anderer Name für unseren Traubentresterbrand gefunden werden. Das Produkt sollte hinter dem Ausdruck erahnt werden können, was Erklärungen unnötig machen würde. Vignôle stellt sich zusammen aus den französischen Wörtern „vigne“ (der Wein, der Weinbau) und „gnôle“ (der Schnaps). Letzteres wird zwar eher umgangssprachlich verwendet, soll aber nicht die Qualität dieses Edelbrandes in Frage stellen. Ein Name, verspielt, wohlklingend und attraktiv, der hält, was er verspricht.

Eau de poire

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist eau-de-poire-1024x1024.jpg

Der Eau de poire ist ein einzigartiger und hochwertiger Birnenbrand. Die dafür verwendeten unbehandelten Birnen – mehrheitlich von der Sorte Williams-Christ – werden ausschliesslich von Bäumen aus der Region von Hand gepflückt und selektioniert. Schonend vergoren und gebrannt, ruht der Edelbrand bei 65 – 60% vol. im Glasgebinde, bevor er gefiltert und auf die gewünschte Trinkstärke herabgesetzt wird.

Der Eau de poire ist klar und überzeugt mit seiner buttrig weichen, intensiven Aromatik. Sein Name setzt sich zusammen aus den französischen Wörtern „eau de vie“ (der Branntwein) und „poire“ (die Birne) und erinnert bei seiner Aussprache an „au revoir“, im Sinne von einem erwünschten freudvollen Wiedersehen oder eben Wiedergeniessen.